Praktische Apps für Reisende

app-junges-paar

Junges Pärchen mit Handy | Foto Syda Productions

Unzählige Apps für alle Bereiche des Lebens gibt es mittlerweile für Besitzer von Smartphones und Tablet-Computer. Unter der Vielzahl an Apps gibt es auch clevere Hilfsmittel, für alle, die ihre nächste Reise planen. So können Checkliste fürs Kofferpacken und Reiseplaner für Wanderung und Sightseeing im Urlaubsland auf einen Klick im Smartphone zusammengepackt werden.

 

Ein kleiner Überblick über praktische Apps für die nächste Reise

Flug buchen mit Skyscanner

skyscanner

Skyscanner App | Bild amirraizat

Skyscanner gibt es nicht nur im Web, sondern auch als App: Skyscanner ist ein beliebtes Angebot, das beim Buchen günstiger Flüge hilft. Skyscanner vergleicht in sekundenschnelle zahllose Flüge und liefert auf einen Blick günstige Angebote. Mit der unkomplizierten und einfach zu bedienenden Vergleichs-App kann es gut losgehen bei den Vorbereitungen für den nächsten Urlaub oder die Geschäftsreise. Und wer noch nicht weiß, wo es hingehen soll: Skyscanner liefert auch Tipps und zeigt beliebte Urlaubsorte oder günstige Last-Minute-Deals an.

 

Unterkunft buchen – einfach per App

booking.com

booking.com | Bild Andrey Solovev

Auch für die Buchung von Hotels und anderen Übernachtungsmöglichkeiten muss man längst nicht mehr ins Reisebüro oder über Internetseiten suchen. Auch hierfür gibt es mittlerweile passende Apps. Bewährt haben sich da Klassiker wie booking.com. Ob noch vom Sofa zuhause aus oder während der Reise durch ferne Länder: Mit solchen Buchungs-Apps lassen sich schnell und einfach Schlafplätze in aller Welt finden – und mit wenigen Klicks buchen.

 

Koffer packen – mit der digitalen Checkliste

Zahnbürste, Kleidung, Ladekabel, Duschgel, Reisepapiere – die Packliste für den Urlaub kann, je nach Reiseziel, sehr lang werden. Damit man auch nichts vergisst, empfehlen sich Checklisten zum Kofferpacken. Die müssen gut organisierte Reisende aber längst nicht mehr mit Zettel und Stift schreiben und abhaken. Natürlich gibt es auch hier Apps. Die meisten sind sogar kostenlos.

Packpoint

5.5-inch_iPhone_6_-_Screenshot_1_yr5bsx

PackPoint App

Praktisch ist etwa die App PackPoint. Die fragt zunächste Reiseziel ab und ob man privat oder geschäftlich reist, als Familie mit Kindern und ob man wandern, Ski fahren, zelten oder sonnenbaden möchte. Dann erstellt die App eine detaillierte Packliste und gibt Empfehlungen ab. Dabei wird selbstverständlich auch die Wetterprognose eingearbeitet. Die Packliste kann außerdem manuell noch individuell ergänzt werden.

Packr kann dazu lernen: Wer einen bestimmten Gegenstand auf mehreren Reisen dabei hat – bei dem landet dieser Gegenstand auch auf künftigen Packlisten automatisch. Und bei Pack the Bag können Nutzer farbig anzeigen lassen, was schon im Koffer ist und was noch hineinpassen muss.

 

Entspannung im Flieger – mit passenden Übungen

Besonders praktisch, um auf Langstreckenflügen ganz entspannt im Ziel anzukommen: Apps, die kleine Bewegungs- und Entspannungsübungen zeigen, die auch auf engstem Raum funktionieren. Hier gibt es etwa iFly Safe (iOs) oder Travel Fitness Remedies Pro (Android)

 

Eine Fahrt günstig buchen – mit Uber

uber

Uber App | Bild aradaphotography

Wer keinen Leihwagen benötigt, um das Land zu entdecken, sondern eine günstige Fahrgelegenheit zum Flughafen oder in die Disco sucht, der kann in vielen Städten die App Uber nutzen. Bezahlt wird in bar oder mit der Kreditkarte.

Im Urlaubsland angekommen – was unternehmen?

Beliebte Wanderstrecken, atemberaubende Sehenswürdigkeiten und kleine Geheimtipps: Das alles findet sich in den beliebten Reisehandbüchern, die bei vielen Urlaubern im Handgepäck nicht fehlen darf. Doch auch die Reisetipps und Karten können in der heutigen Zeit ganz bequem im Smartphone dabei und schnell abrufbar sein.

Mapify

Mapify ist eine coole, moderne und interaktive App zum Planen der nächsten Reise. Es ist eine Mischung aus Social Media und Suchmaschine, eine Art Instagram für die Urlaubsplanung. In der Community können Nutzer ihre Bilder von ihren Reisen zeigen, Tipps geben, ihre Routen austauschen. Warum also aufwändig den besonderen Urlaub alleine planen, wen andere schon mit dem Rucksack durch Thailand oder quer durch die Welt gereist sind und ihre Erfahrungen teilen können?

Foursquare City Guide

Foursquare City Guide

Foursquare City Guide | Bild Sharaf Maksumov

Der Foursquare City Guide hilft dabei, in Städten tolle Locations zu finden – egal ob

Restaurant, Museum oder andere angesagte Orte. Auch der Foursquare City Guide ist eine spannende Kombination, diesmal aus sozialem Netzwerk und Bewertungsportal. So kann man Orte entdecken, die andere schon sehr gut fanden. Dieses Tools markiert, wo ihr schon wart oder welcher Ort beim nächsten Besuch der Stadt noch unbedingt auf eurer Liste stehen muss. Und nicht vergessen: Berichtet auch den anderen Nutzern, wie es euch gefallen hat 😉

Word Lens


Word Lens hilft, die Speisekarte im Restaurant oder ein Hinweisschild zu übersetzen. Einfach abfotografieren und schon liefert die App die englische Übersetzung. Die App kostet, je nach Sprachpaket, Geld.

 

Nach dem Urlaub: Erinnerungen festhalten

Journi

Wer seine Erinnerungen nach dem Urlaub festhalten möchte, der kann durch die Fotos auf dem Smartphone scrollen oder ein Fotobuch erstellen. Es gibt aber auch eine gute Mischung: Mit der App Journi kann man ein Fototagebuch auf dem Smartphone erstellen. Die Fotos von der Reise werden in einer Timeline abgespeichert. So kann man jederzeit nachvollziehen, welches Foto an welchem Tag der Reise aufgenommen wurde – und an welchem Ort. So könnt ihr eure Reise interaktiv und auch Jahre später noch im Detail neu erleben.

 

Diaro

Auch Diaro bietet ein schönes, digitales Reisetagebuch an. Standort und Wetter werden Beiträgen automatisch hinzugefügt, außerdem können Nutzer selbst Schlagworte oder ihre eigenen Gedanken beitragen. In der Basisversion gibt es Werbung, die Premiumversion kostet einmalig Geld.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

WLAN im Flugzeug – wie geht das?

Laptop, Smartphone und Kamera: Handgepäck oder nicht?