Ben Gurion – einer der sichersten Flughäfen der Welt

Tel Aviv Ben Gurion Israel Airport

Flughafen Ben Gurion in Israel

An kaum einem anderen Flughafen sind die Sicherheitskontrollen so streng wie am Flughafen Ben Gurion in Israel. Hier werden die Passagiere mit genauesten Methoden auf Herz und Nieren kontrolliert.

Während in vielen Ländern über Scanner und erweiterte Kontrollen an Flughäfen heftig kontrolliert wird, sind diese in Israel schon seit Jahren keine Kuriosität mehr. Das Sicherheitspersonal legt höchste Konzentratin darauf, Gefährder so früh wie möglich zu stoppen. Genaue Details zu den Sicherheitskontrollen werden nicht bekannt gegeben, denn diese bestehen aus mehreren Schichten und Etappen.

Auch vor dem Flughafen gibt es erhöhte kontrollen

Wer seine Flugreise am Flughafen Ben Gurion antritt, erlebt die strikten Kontrollen am eigenen Leib schon an der Zufahrt zum Flughafen. Die Bewaffneten Sicherheitskräfte, die sich am ersten Checkpoint befinden, schauen in jedes Fahrzeug und fragen die Fahrer woher sie in diesem Moment kommen und wohin sie fahren, bzw. Fliegen möchten. Erscheint ein Fahrzeug verdächtig, wird dieses sofort inspiziert. Durch diese Kontrollen noch Kilometer vor dem Abflugterminal soll die Gefahr von Autobomben und Terrorkommandos stark eingeschränkt werden. Wer sich anschließend im Abflugs- oder im Ankunftsbereich befindet, soll auf zufällige Kontrollen vorbereitet sein. Bewaffnete Sicherheitskräfte wählen gezielt Personen aus der Menschenmenge und befragen diese.

Die Sicherheitskräfte nehmen es zurecht ganz genau

Vor dem Einchecken und der Gepäckaufgabe wird jeder einzelne Passagier befragt. Hier agieren Sicherheitskräfte erneut gezielt und Fragen die Reisenden, wer den Koffer gepackt hat, oder ob von einer dritten Person ein Geschenk mitgegeben wurde.

Personenscanner

Anschließend werden die Koffer durchleuchtet und das Sicherheitspersonal kontrolliert eigenhändig das Gepäck von Ausländern. Nach dem Einchecken stehen noch viele weitere Kontrollen an. In der nächsten Halle wird das Handgepäck der Reisenden überprüft. Anschließend durchläuft jeder Passaguer einen Personenscanner. Es ist unklar ob das Sicherheitspersonal noch andere Scanner zur Kontrolle einsetzt, denn darüber werden keine Details gegeben.

Profiling

Das sogenannte Profiling ist eine sehr wichtige Methode, um eventuelle Gefährder identifizieren zu können. Personen mit arabischen Namen wie etwa “Umar”, die von Tel Aviv abfliegen wollen, werden mit Sicherheit bis zu sieben Mal kontrolliert. Dabei ist es unabhängig, ob es sich um einen Amerikaner handelt oder um einen Briten. Dem Passagier wird in die Augen geschaut und es wird nach den Reiseplänen gefragt. Mimik und Gestik werden besonders beobachtet, denn die Körpersprache kann sehr wichtige Informationen geben. Intuition und gute Menschenkenntnis sind die Eigenschaften des Sicherheitspersonals.

Fragen wie

Wo waren Sie, was haben Sie gemacht, warum waren Sie dort und viele weitere Fragen sind keine Seltenheit. In den meisten Fällen werden die Passagiere wieder mit “Guten Flug” verabschiedet. Dass am häufgisten Araber und arabisch aussehende Menschen kontrolliert werden ist den Sicherheitskräften bewusst. Sie sehen es als ihre Pflicht, denn ihrer Meinung nach, geht von ihnen die größte Gefahr aus. Während es für Ausländer eine ungewöhnliche Art der Kontrolle ist, stehen die Einheimischen diesen Kontrollen lockerer gegenüber. Schließlich ginge es um die Sicherheit aller Reisenden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Israel ab Berlin Schönefeld mit El Al

Die Trump Force One