Stress- und Angstfrei durch den Flug

 

Flugangst, dass wird Ihnen helfen

Junge Frau denkt an das fliegenJedes Jahr fliegen Millionen von Menschen unzählige Male von A nach B. Was für den einen ein Mittel zum Zweck und mittlerweile reine Gewohnheit ist, ist für den anderen die reinste Qual. Flugangst, oder auch Aviophobie genannt, äußert sich bei vielen Menschen durch schwitzende Hände, einen schnell steigenden Puls oder teilweise auch Angstzustände und Schwindelanfälle. Wer unter starken Angstzuständen leidet, kann sich bei einem professionellen Coaching Tipps holen, wie man diese Phobie in den Griff bekommt. Bei den meisten helfen aber auch schon einfache Methoden, wie man seine Gedanken und Ängste in den Griff bekommt. Hier erfahren Sie ein paar einfache, aber dennoch sehr hilfreiche Tipps, wie Sie sich auf Ihre nächste Flugreise vorbereiten und diese entspannt antreten können.

Platzwahl

Hier ist Ihr Bauchgefühl gefragt. Wenn Sie mehr Platzangst als tatsächliche Flugangst haben, dann sollten Sie sich einen Platz am Gang suchen. Hier sind Sie nicht allzu sehr eingeengt und können jederzeit aufstehen und sich bewegen. Viele Menschen mit Flugangst sitzen lieber am Fenster, damit sie sich stets vergewissern können, dass alles in Ordnung ist.

Teilen Sie Ihre Angst mit

Scheuen Sie sich nicht davor, Ihren Sitznachbarn oder den Flugbegleiter in Ihre Ängste einzuweihen. Diese können Ihnen helfen, Sie abzulenken und Sie zu beruhigen. Je offener Sie mit der Angst umgehen, desto besser fühlen Sie sich, denn Sie müssen somit Ihre Ängste nicht verstecken. Falls Sie wieder einen Moment der Angst empfinden, nehmen Sie diesen an und akzeptieren Sie ihn. Wenn Sie Ängste unterdrücken wenden Sie viel Energie dafür auf.

Negative Gedanken vermeiden

Warum hat der Mensch Angst? Die Gefühle der Angst entstehen im Gehirn und entwickeln sich dort. Unsere Gedanken allein sind für unsere Ängste verantwortlich. Je mehr Sie daran denken, wie groß Ihre Angst ist, desto stärker werden Sie diese auch empfinden. Vermeiden Sie deshalb negative Gedanken und wandeln Sie diese hingegen in positive Gedanken um. Je mehr Sie an das Schöne im Leben denken, desto schneller wird Ihre Angst im wahrsten Sinne des Wortes verfliegen.

Entspannte Frau im FlugzeugKleine Übungen, die helfen

Damit Sie während des Fluges locker und entspannt sind, helfen einige Übungen um Sie abzulenken. Achten Sie auf Ihren Atem. Nehmen Sie lange Atemzüge, atmen Sie ein, halten Sie für einen kurzen Moment die Luft an und atmen Sie anschließend wieder aus. Konzentrieren Sie sich auf lange und bewusste Atemzüge und merken, wie Sie sich immer mehr entspannen. Auch eine gute Sitzhaltung, ein gerader Rücken und die Beine fest am Boden können Wunder wirken. Diese Erdung macht Sie stabil und resistent gegen Flugangst.

Notapotheke

Sollten Sie hin und wieder dennoch Angst bekommen, hilft eine kleine Notapotheke mit Baldriantropfen oder Bachblüten. Von Schlaftabletten ist abzuraten, denn diese versetzen den Körper in einen tiefen Schlaf, vielleicht sogar für den gesamten Langstreckenflug. Während dieser Gefahr trinken Sie nicht und bewegen sich nicht, sondern befinden sich immer in der gleichen Position. Die Thrombosegefahr steigt!

 

Das könnte Sie auch interessieren: Entspannung am Flughafen